Lage im syrischen Idlib bleibt unruhig

Am Montag endet die Frist für den Abzug der Rebellen

Beirut. Die Rebellen in Syrien haben einen Tag vor Ablauf der Frist für ihren Abzug aus der geplanten »entmilitarisierten Zone« um die Stadt Idlib im Nordwesten des Landes Granaten abgefeuert. Die Aufständischen hätten mehrere »Mörsergranaten auf eine Armeestellung in der nahegelegenen Hama-Provinz« abgefeuert und dabei zwei Soldaten getötet, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Einen Tag zuvor hätten die Rebellen aus einem anderen Gebiet der Pufferzone Ziele in der Provinz Aleppo beschossen, hieß es weiter.

Nach einer Vereinbarung zwischen der Türkei und Russland im September hätten bis zum vergangenen Mittwoch alle schweren Waffen aus der Pufferzone um die Rebellenbastion abgezogen sein müssen. »Das ist die erste eindeutige Verletzung des Abkommens seit die schweren Waffen abgezogen wurden«, erklärte Rami Abdel Rahman, Chef der in London ansässigen Beobachtungsstelle. Auch die regierungsnahe Zeitung »Al-Watan« bestätigte den mutmaßlichen Verstoß durch die Rebellen.

Das türkische Verteidigungsministerium hatte zum Ablauf der Frist am 10. Oktober mitgeteilt, dass die Rebellen den Forderungen der Vereinbarung nachgekommen seien. Am Montag läuft eine zweite Frist ab, bis zu der alle radikalen Gruppen das Gebiet verlassen haben müssen. Allerdings hätten die Rebellen bis zum Sonntag noch nicht mit dem Abzug begonnen, berichtete ein AFP-Reporter vor Ort.

Die Pufferzone soll von der russischen Militärpolizei auf der einen und der türkischen Armee auf der anderen Seite kontrolliert werden. Diese verstärkte zuletzt ihre Truppen in dem Gebiet. Sowohl die Türkei als auch Russland sind wichtige Akteure in Syrien: Während Russland die Regierung von Präsident Baschar al-Assad unterstützt, ist die Türkei mit einer wichtigen Rebellenkoalition verbündet, die weiterhin Gebiete der Provinz Idlib beherrscht.

Für den Fall einer syrischen Großoffensive auf Idlib wurde international eine humanitäre Katastrophe und eine neue Fluchtwelle in die Türkei befürchtet. Die Region ist die letzte Provinz, die noch unter der Hoheit der Rebellen steht. Allerdings wird nur ein kleiner Teil des Gebiets von gemäßigten Gruppen kontrolliert, während sich der Großteil in den Händen radikaler Dschihadisten befindet. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung