Spaltung in orthodoxer Kirche

Zugehörigkeit der Ukraine zum Moskauer Patriarchat widerrufen

Kiew. Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel hat der Loslösung der ukrainisch-orthodoxen Kirche von Moskau zugestimmt. Der Kirche in der Ukraine werde ein unabhängiger Status zuerkannt, teilte das Patriarchat nach einer Synode unter Vorsitz des Patriarchen Bartholomäus I. in Istanbul mit. Die Ukraine feierte die »historische« Entscheidung, während die russisch-orthodoxe Kirche sie als »katastrophal« kritisierte.

Russland beansprucht nach der Entscheidung weiter die Verantwortung für alle Orthodoxen in der Ukraine. »Wenn illegale Aktionen stattfinden, wird Russland die Interessen der Orthodoxen schützen, ebenso wie es stets die Interessen der Russen und Russischsprachigen schützt«, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Unterdessen versicherte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Wahl derjenigen zu respektieren, die an der Einheit mit der russisch-orthodoxen Kirche festhalten wollten. »Dies ist eine Frage der freien Wahl für alle Gläubigen«, erklärte er. Agenturen/nd Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung