Nationalistischer Unabhängigkeitskämpfer

Der Regisseur Oleg Sentsow gilt in der Ukraine als politischer Häftling - und als patriotischer Intellektueller

  • Von Paul Simon, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»145 Tage Kampf, minus 20 Kilogramm Gewicht, plus einen angegriffenen Organismus. Aber das Ziel wurde nicht erreicht.« Mit dieser Erklärung gab der ukrainische Regisseur Oleg Sentsow Anfang Oktober das Ende seines Hungerstreiks bekannt. Er hatte die Freilassung aller ukrainischen »politischen Gefangenen« in Russland gefordert.

Sentsow soll gemeinsam mit drei anderen Angeklagten auf der Krim Sprengstoffanschläge geplant haben. Ein russisches Gericht verurteilte ihn im August 2015 zu 20 Jahren Lagerhaft. Nach fast fünf Monaten des Hungerns schwebte er in Lebensgefahr. »Ich bin allen dankbar, die mich unterstützt haben, und entschuldige mich, dass ich versagt habe. Ruhm der Ukraine!«

Während des Prozesses gaben drei der vier Angeklagten an, sie seien in der Haft gefoltert worden, um Geständnisse zu erpressen. Westliche Beobachter und viele Menschenrechtsorganisationen, wie etwa Amnesty International, sprechen einhellig von einem...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.