Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Donald Trump: Klimawandel kein Witz

US-Präsident: Verstrickung Putins in Attentate möglich

Washington. US-Präsident Donald Trump erkennt den Klimawandel nun doch als Tatsche an, zweifelt aber weiter an einer Verantwortung der Menschheit. In einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des US-Senders CBS auf seine frühere Haltung zur Erderwärmung angesprochen, antwortete er: »Ich denke nicht, dass es ein Scherz ist.« Er bestreite den Klimawandel nicht, bezweifle aber Analysen von Wissenschaftlern, wonach menschliches Handeln für die steigenden Temperaturen weltweit verantwortlich seien. »Wissenschaftler haben eine politische Agenda«, so Trump. Er wolle durch Klimaschutzmaßnahmen nicht Millionen Jobs und Milliarden Dollar verlieren. Trumps Meinungswandel beim Klima kommt überraschend. In der Zeit vor seiner Präsidentschaft hatte er wiederholt über Warnungen von Experten gespottet. Im Vorjahr kündigte er den Ausstieg aus dem von seinem Vorgänger Barack Obama mitverhandelten Pariser Klimaschutzabkommen an. Zuletzt hatte der ungewöhnlich heftige Hurrikan »Michael« allerdings schwere Verwüstungen in den USA angerichtet.

In dem Interview schlug Trump auch zu Wladimir Putin eine andere Tonart an. Auf die Frage, ob er zustimme, dass der russische Präsident in Attentate etwa durch Vergiftungen verwickelt sei, sagte Trump: »Wahrscheinlich ist er es, ja. Wahrscheinlich.« Im persönlichen Umgang mit Putin trete er »sehr hart« auf, betonte der US-Präsident. Der EU warf er erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vor: »Die Europäische Union wurde gebildet, um uns beim Handel auszunutzen.« Laut einer aktuellen CNN-Umfrage trauen immer mehr US-Bürger Trump 2020 eine Wiederwahl zu. Die Zahl der Zweifler schrumpfte von 54 auf 47 Prozent; 46 Prozent glauben inzwischen daran. dpa/nd Kommentar S. 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln