Werbung

Donald Trump: Klimawandel kein Witz

US-Präsident: Verstrickung Putins in Attentate möglich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. US-Präsident Donald Trump erkennt den Klimawandel nun doch als Tatsche an, zweifelt aber weiter an einer Verantwortung der Menschheit. In einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des US-Senders CBS auf seine frühere Haltung zur Erderwärmung angesprochen, antwortete er: »Ich denke nicht, dass es ein Scherz ist.« Er bestreite den Klimawandel nicht, bezweifle aber Analysen von Wissenschaftlern, wonach menschliches Handeln für die steigenden Temperaturen weltweit verantwortlich seien. »Wissenschaftler haben eine politische Agenda«, so Trump. Er wolle durch Klimaschutzmaßnahmen nicht Millionen Jobs und Milliarden Dollar verlieren. Trumps Meinungswandel beim Klima kommt überraschend. In der Zeit vor seiner Präsidentschaft hatte er wiederholt über Warnungen von Experten gespottet. Im Vorjahr kündigte er den Ausstieg aus dem von seinem Vorgänger Barack Obama mitverhandelten Pariser Klimaschutzabkommen an. Zuletzt hatte der ungewöhnlich heftige Hurrikan »Michael« allerdings schwere Verwüstungen in den USA angerichtet.

In dem Interview schlug Trump auch zu Wladimir Putin eine andere Tonart an. Auf die Frage, ob er zustimme, dass der russische Präsident in Attentate etwa durch Vergiftungen verwickelt sei, sagte Trump: »Wahrscheinlich ist er es, ja. Wahrscheinlich.« Im persönlichen Umgang mit Putin trete er »sehr hart« auf, betonte der US-Präsident. Der EU warf er erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vor: »Die Europäische Union wurde gebildet, um uns beim Handel auszunutzen.« Laut einer aktuellen CNN-Umfrage trauen immer mehr US-Bürger Trump 2020 eine Wiederwahl zu. Die Zahl der Zweifler schrumpfte von 54 auf 47 Prozent; 46 Prozent glauben inzwischen daran. dpa/nd Kommentar S. 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!