Werbung

»Reichsbürger« lässt Prozess platzen

Linke Prozessbeobachterin angegriffen / Prozess in der Schwebe: Angeklagter wohne nicht mehr in Deutschland

  • Von Julian Seeberger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Andrang war groß, die Sicherheitsvorkehrungen immens. Doch der Prozess gegen einen Angeklagten aus dem Reichsbürgermilieu platzte. Die Verhandlung am Montag begann bereits mit Verzögerung, da der Zugang zum Saal nur nach intensiven Kontrollen gewährt worden war. Doch schon beim Prozessauftakt teilte die Richterin mit, die Vorladung zum Prozess habe dem Angeklagten vermeintlich nicht ordnungsgemäß zugestellt werden können, da keine ladungsfähige Adresse bestehe. Das hatte zumindest sein Anwalt Dirk Magerl in einem Fax behauptet. Magerl vertritt regelmäßig angeklagte »Reichsbürger«. Wie Maren Burkhardt, Anwältin der Nebenklage, gegenüber dem »nd« erklärte, hatte er das Fax erst Freitagnachmittag übermittelt, weshalb der Prozess nicht rechtzeitig abgesagt werden konnte.

»Sollte der Angeklagte tatsächlich ins Ausland verzogen sein, könnten wir ihn nur mittels internationaler Fahndungsmaßnahmen ausfindig machen«, erklärte Gerichtssprecherin Lisa Jani. Der im Raum stehende Vorwurf der einfachen Körperverletzung reiche jedoch nicht aus, um das dafür notwendige große öffentliche Interesse zu begründen. Das Verfahren wäre selbst dann jedoch nur einstweilig eingestellt. »Sobald der Angeklagte zurückkäme, würde der Prozess natürlich umgehend wieder aufgenommen werden«, so Jani weiter.

Dem Angeklagten Daniel P. wird vorgeworfen, am 18. April 2016 eine Prozessbeobachterin rassistisch beleidigt, mit Erschießung bedroht und tätlich angegriffen zu haben. Die Geschädigte erlitt einen Knöchelbruch. Der Tatort lag - je nach Aussage - vor oder in der Hochsicherheitsschleuse des Amtsgerichts Tiergarten. Damals war der Mord an dem Briten Luke Holland verhandelt worden. Bei dessen Mörder hatte man Nazi-Devotionalien und Waffen gefunden.

»Ich finde das Ergebnis nicht befriedigend. Die Angst bleibt ja«, sagte die Geschädigte dem »nd« nach Prozessende. Helga Seyb von ReachOut, einer Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt in Berlin, bekräftigte: »Gerichtsverfahren bedeuten immer Anstrengung und Stress - gerade auch für die Zeugen. Nun können sie wieder nicht abschließen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen