Werbung

Klimaschutz-Machtwort

Kurt Stenger über Donald Trumps neue Diskursstrategie zur Erderwärmung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selbst die dreistesten Rechten können nicht mehr leugnen, dass es den Klimawandel gibt. Das gilt auch in den USA, wo Millionen Menschen die Folgen der Erderwärmung mit der starken Zunahme schwerer Wirbelstürme am eigenen Leib zu spüren bekommen. Doch die Anti-Klimaschutz-Hetzer wie Präsident Donald Trump haben sich seit einiger Zeit eine neue fiese Diskursstrategie zurechtgelegt, die da lautet: Es gibt so etwas wie einen Klimawandel, aber ob der von Menschen gemacht ist und etwas mit der starken Zunahme der Treibhausgasemissionen zu tun hat, weiß man nicht. Daher muss man auch nicht den CO2-Ausstoß begrenzen.

Letztlich ist so eine Herangehensweise das Ende jeglicher Sachpolitik. Wenn selbst wissenschaftlich belegte Tatsachen wie der Zusammenhang zwischen CO2-Anstieg und Erderwärmung angezweifelt werden, dann bleibt letztlich nur noch brutale Machtpolitik: Der Stärkere sagt, wo es langgeht. Bei Trump ist es nicht einmal so, dass er von Lobbyisten der Konzerne aus dem Bereich fossiler Energien manipuliert wird. Vielmehr kann er Umweltschützer nicht leiden und hält die globale Klimaschutzagenda für eine Verschwörung finsterer Mächte gegen die USA und seine Person. An dieser Stelle wird sogar der geübte Zeitungskommentator sprachlos.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen