Werbung

Fast jedes siebte Kind lebt mittlerweile in Armut

Kinder, die mit nur einem Elternteil leben, sind dreimal so häufig arm wie Kinder mit zwei Elternteilen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. In den meisten entwickelten Industriestaaten sind einer Studie zufolge Kinder stärker von Armut betroffen als die Gesamtbevölkerung. Insgesamt nahm die Kinderarmut seit der Wirtschaftskrise 2008 in zwei Dritteln der 36 Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu, wie die Organisation am Dienstag in Berlin zum Internationalen Tag gegen Armut am 17. Oktober mitteilte.

Demnach lebt in den OECD-Ländern im Schnitt fast jedes siebte Kind in Armut. Besonders hoch seien die Armutsquoten in Chile, Israel, Spanien, der Türkei und den Vereinigten Staaten, wo mehr als jedes fünfte Kind in Einkommensarmut lebt. Das ist fast siebenmal so viel wie in Dänemark.

Besonders stark stieg der Studie zufolge das Armutsrisiko für Kinder, die nur mit einem Elternteil leben: 39 Prozent zählten im Jahr 2014 im OECD-Durchschnitt als arm, mehr als vier Prozentpunkte mehr als noch in 2007. Kinder, die mit nur einem Elternteil leben, sind im OECD-Durchschnitt fast dreimal so häufig arm wie Kinder mit zwei Elternteilen.

Die Studienautoren empfehlen, über das Steuer- und Sozialsystem Anreize zu setzen, dass beide Eltern erwerbstätig sind, um Kinder dauerhaft vor Armut zu schützen. Zudem sollte nach der Elternzeit der Zugang zu einer erschwinglichen ganztägigen Kinderbetreuung verbessert werden, damit einkommensschwache Eltern in Beschäftigung bleiben und Vollzeit arbeiten können. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln