Werbung

Schulgesetz wird neu ausgestaltet

Senat hat Änderungen beschlossen, die nun im Abgeordnetenhaus behandelt werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch an diesem Donnerstag soll der Senatsentwurf für eine Novellierung des Schulgesetzes ins Abgeordnetenhaus eingebracht werden. »Wir möchten, dass die Änderungen im Januar 2019 wirksam werden«, erklärte Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Dienstag auf der Senatspressekonferenz im Roten Rathaus. Der Senat hatte zuvor auf Vorlage von Scheeres zahlreiche Änderungen des Schulgesetzes beschlossen. »Unsere Zielsetzung ist ein diskriminierungsfreies Schulgesetz«, sagte Scheeres. Aus diesem Grund sollen unter anderem auch die sprachlichen Regelungen in dem Gesetz angepasst werden. Um ein Gesetz mit neutralen Regelungen zu bekommen, soll beispielsweise aus dem Bezirkslehrerausschuss der Bezirksausschuss des pädagogischen Personals werden. Gerade an Schulen sind viele Sozialarbeiterinnen aktiv, die durch die Begriffsanpassungen besser repräsentiert werden sollen.

Aber nicht nur sprachlich wird das Schulgesetz nachgebessert. »Ein wichtiger Punkt ist die Verankerung der Gemeinschaftsschule im Schulgesetz«, erklärte Scheeres. Aus dem vor zehn Jahren noch unter Rot-Rot beschlossenem Pilotprojekt wird demnächst eine Regelschule. Insgesamt 24 Gemeinschaftsschulen gibt es inzwischen in Berlin, 23 davon haben eine Grundstufe, 14 eine gymnasiale Oberstufe. Mit der Einstufung als Regelschule werden auch die guten Ergebnisse gewürdigt, die die Gemeinschaftsschulen in der Evaluation bei der Förderung von schwächeren Schülern, aber auch leistungsstarken Schülern, erzielt haben.

Weitere Änderungen im Schulgesetz sind Neuregelungen zur angestrebten Inklusion, verpflichtende schulärztliche Untersuchungen für geflüchtete Kinder und Jugendliche sowie Zugezogene aus dem Ausland. Außerdem sollen für Gewaltvorfälle an allen Schulen Krisenteams eingerichtet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen