Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ermittlungen wegen Colonia Dignidad

Münster. Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt gegen einen Mann aus Gronau, der in der Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile gelebt haben soll. Dem Rentner wird vorgeworfen, als Mitglied der Sekte in den 70er Jahren an der Ermordung von mindestens zwei Gegnern des Pinochet-Regimes beteiligt gewesen zu sein, wie Oberstaatsanwalt Stefan Lechthape am Dienstag dem epd sagte. Derzeit gebe es eine Vorprüfung, nach der entschieden werde, ob der Anfangsverdacht für ein Verfahren ausreiche. Die Ermittlungen gestalteten sich jedoch schwierig, weil die Ereignisse mehr als 40 Jahre zurückliegen, erläuterte Lechthape. Die Staatsanwaltschaft habe aus Chile Akten angefordert, die derzeit übersetzt und ausgewertet würden. Zudem seien weder die Leichen der Regimegegner gefunden worden, noch gebe es Obduktionsberichte. Die Gegner des damaligen Regimes sollen auf dem Gelände der deutschen Sektensiedlung in Chile spurlos verschwunden sein. Die Untersuchung werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln