Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berlin erwartet auf EU-Gipfel keine Brexit-Beschlüsse

Verhandlungen sollen weitergehen

Berlin. Die Bundesregierung erwartet vom EU-Gipfel am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel keine Entscheidung über die offenen Punkte der Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien. »Beschlüsse sind nicht geplant«, hieß es am Dienstag in Berlin. Ob es einen Sondergipfel im November geben wird, sei weiter offen. Entscheidend sei, dass die Friedensregelung zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland nicht gefährdet werden. Um das zu verhindern, fordert Brüssel eine Notfallklausel, den sogenannten Backstop.

Die EU will sich nach den Worten ihres Unterhändlers Michel Barnier mehr Zeit für die Verhandlungen nehmen. Man werde die Gespräche in den nächsten Wochen ruhig und ernsthaft weiterführen, um zu einer umfassenden Lösung zu kommen. Die britische Premierministerin Theresa May wollte bei einer Kabinettssitzung in London ihre Minister auf einen Kompromiss mit Brüssel einschwören. Sie stößt auf heftigen Widerstand der Brexit-Befürworter. dpa/nd Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln