Werbung

NEUES DEUTSCHLAND

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Allein der Name! Wie kann sich eine linke Zeitung »neues deutschland« nennen? Das fragen sich zum Beispiel Menschen, die gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts zu »Deutschland muss sterben« getanzt oder unter dem Motto »Nie wieder Deutschland« demonstriert hatten. Andererseits beobachteten radikale Linke in den vergangenen Jahren auch, dass das »nd« oft nah an der Bewegung ist, manchmal sogar mittendrin, wenn’s knallt. So beispielsweise bei den Blockupy-Protesten gegen die europäische Krisenpolitik.

Dass deshalb Bewegungsaktivist*innen eine - sogar parteinahe - Tageszeitung als ihr Medium verstehen, war keine erwartbare Entwicklung. Die »bürgerliche Presse« war in der radikalen Linken verhasst, sogar Zeitungen, die aus der Bewegung entstanden sind, wurden wiederholt angegriffen - beispielsweise mit Farbbeuteln auf Redaktionsräume.

Tatsächlich sah sich die »Sozialistische Tageszeitung« spätestens seit 2004 »stärker als Kommunikationsforum für linke Vernetzung«, wie es in einem Konzeptpapier hieß. Fortan gab es deshalb eine wöchentliche Seite »Außerparlamentarisches« und in den folgenden Jahren stellte das »nd« auch Aktivist*innen als Redakteur*innen ein. Die kennen meist die politischen Hintergründe von Protesten, während andere Journalist*innen nur inhaltslos von »Ausschreitungen« und »Gewalt« schreiben können. Diese Personalpolitik des »nd« hat die Bewegung jedoch auch geschwächt, denn mit ihrem Berufseinstieg haben viele gute Aktivist*innen den außerparlamentarischen Kampf vernachlässigt oder ganz aufgegeben. Nicht nur die staatliche Repression lähmt das politische Engagement, oftmals ist es auch einfach die Lohnarbeit. nis

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen