Werbung

Landarztquote bald auch in Sachsen-Anhalt

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt sollen bis zu 20 Medizinstudienplätze pro Jahr für angehende Landärzte reserviert werden. Der Gesetzentwurf zur Regelung der Landarztquote wird vom Sozialministerium in enger Abstimmung mit dem Wissenschaftsministerium vorbereitet, wie Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) in Magdeburg mitteilte. Hintergrund sei der drohende Ärztemangel insbesondere in ländlichen Regionen.

Geplant ist es, maximal fünf Prozent der 400 Studienplätze in Halle und Magdeburg über die Landarztquote zu vergeben. Das Auswahlverfahren soll über eine geeignete Stelle wie die Kassenärztliche Vereinigung laufen. Damit das Landesgesetz auf den Weg gebracht werden könne, müsse jedoch zunächst die Vergabeordnung der bundesweiten Stiftung für Hochschulzulassung geändert werden, so Grimm-Benne. Dies werde voraussichtlich im November erfolgen. Ziel sei es, erstmals zum Wintersemester 2020/21 Plätze zu vergeben.

Das Verfahren soll dem Vorbild des Auswahlverfahrens der Sanitätsoffiziere der Bundeswehr folgen, hieß es. Die Bundeswehr wählt selbst die Studienplatzbewerber aus und teilt der Stiftung für Hochschulzulassung eine Namensliste mit. Dort werden dann die Zulassungsbescheide erstellt.

Nach Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung werden im Jahr 2032 landesweit 262 Allgemeinmediziner fehlen. Aktuell sei in Sachsen-Anhalt bereits jetzt fast jeder sechste Hausarzt älter als 65 Jahre (13,9 Prozent). epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln