Werbung

Innovationen für alle

Ulrike Henning über einen neuen Weltmeistertitel

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Innovativ: Der Roboter
Innovativ: Der Roboter "Tigrillo" läuft im neuen bayerischen Zentrums für Künstliche Intelligenz "fortiss" durch einen Raum.

Nach etlichen verlorenen Weltmeistertiteln (nach Wichtigkeit zuerst Fußball, dann Export, dann lange nichts, dann Frauen-Fußball) gibt es jetzt einen neuen zu feiern. Traut man der Einschätzung des Weltwirtschaftsforums, ist Deutschland international Spitze bei Innovationen. Kriterien sind etwa die Zahl der Patentanträge, die Veröffentlichung wissenschaftlicher Studien und die Qualität der Forschung, die Ausgaben dafür sowie für die Entwicklung neuer Technologien und Produkte, aber auch die internationale Zusammenarbeit in diesem Bereich.

Mit diesem Wissen zeigt sich die Welt in neuem Licht. Die Hoffnung zumindest steigt, dass bald alles viel besser funktionieren wird: Nah- und Fernverkehr, die Reinigung von Autoabgasen, das Internet oder die Grippemittel. Nun werden die Rankings des Weltwirtschaftsforums in noch elf weiteren Bereichen aufgestellt. Auch da landet Deutschland bei einigen weit vorn, darunter Unternehmensdynamik, Infrastruktur und auch makroökonomische Stabilität. Im Gesamtvergleich kommt die Bundesrepublik schon auf Platz drei. Also gute Aussichten. Vielleicht sogar für politische Innovationen wie die, dass mal ein paar mehr Menschen von diesen Leistungen tatsächlich etwas haben. Die ebenfalls relevante Offenheit für Wettbewerb wird übrigens auch am Zuzug ausländischer Arbeitskräfte gemessen.

Innovativ: Der Roboter
Innovativ: Der Roboter "Tigrillo" läuft im neuen bayerischen Zentrums für Künstliche Intelligenz "fortiss" durch einen Raum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen