Werbung

»Hambi-weg«-Protest vor der Haustür

Prominente Waldschützerin fühlte sich bedroht

Kerpen. Ein Mitglied der Kohlekommission hat sich durch eine Demonstration von Gewerkschaftsmitgliedern der IG BCE vor ihrem Privathaus bedroht gefühlt. Die aggressiv wirkende Gruppe mit rund 100 Teilnehmern sei am Mittwoch lautstark aufmarschiert und habe mehr als zehn Minuten lang mit Trillerpfeifen und mit Plastikflaschen Lärm gemacht, sagte Antje Grothus der dpa. Die Teilnehmer skandierten demnach »Hambi weg und Grothus raus«. Erst als einer aus der Gruppe gegen ihr Küchenfenster geschlagen habe, habe die Polizei eingegriffen.

»Die IG BCE hält diese Form der Auseinandersetzung für falsch und distanziert sich von persönlichen Anfeindungen«, twitterte die Gewerkschaft. Der Protest müsse trotz aller Job-Sorgen angemessen bleiben.

IG BCE-Chef Michael Vassiliadis entschuldigte sich laut einem Bericht des »Kölner Stadt-Anzeigers« für die Aktion von Mitgliedern seiner Gewerkschaft. Es sei »nachvollziehbar, dass diese Demonstration vor ihrem Haus als Einschüchterungsversuch verstanden wird«, schreibe Vassiliadis in einem Brief an Grothus. Auch der Vize-Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer, kritisierte die Aktion: Ein solches Vorgehen sei geeignet, das Klima für einen ehrlichen und offenen gesellschaftlichen zu vergiften. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln