Werbung

Der Fall Khashoggi und die Türkei

Erdoğan wird nicht ernsthaft Rechenschaft für den Tod des saudischen Reporters einfordern, glaubt Yücel Özdemir. Denn erstens will das Regime die Beziehungen zu Riad nicht gefährden - und zweitens hat es selbst Leichen im Keller

  • Von Yücel Özdemir
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Türkei ist nicht nur für Journalisten mit türkischer Staatsbürgerschaft ein gefährlicher Ort. Sondern auch für ihre ausländischen Kollegen. Diese Gefahr drückte sich bis heute vorwiegend in Verhaftungen aus. Doch was dem saudischen Kollegen Jamal Khashoggi nun widerfuhr, erweitert das Gefahrenspektrum noch einmal.

Seitdem Khashoggi am 2. Oktober das Generalkonsulat Saudi-Arabiens in Istanbul betrat, es nicht mehr verließ und verschwand, sind etwas mehr als zwei Wochen vergangen. Doch weder von türkischer noch von saudischer Seite gab es bislang eine klare Stellungnahme.

Man weiß inzwischen, dass eine Gruppe, bestehend aus 15 Personen, mit dem Status der diplomatischen Immunität von Saudi-Arabien nach Istanbul ins Konsulat gereist war und dieses noch am selben Tag wieder verließ. Kameraaufnahmen vom Flughafen zeigen, dass sie alle problemlos ein- und wieder ausreisen konnten.

Nun steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit fest, dass Khashoggi in Istanbul getötet wurde. Es ist nicht gang und gäbe, dass solch ein Sonderkommando von Riad nach Istanbul kommt, um einen oppositionellen Journalisten umzubringen. Vor allem ist es nicht üblich, dass solche Leute unbehelligt, einfach fröhlich winkend die Türkei wieder verlassen. Übrigens ist auch der saudische Generalkonsul Mohammad al-Otaibi in sein Heimatland zurückgekehrt. Dass der türkische Geheimdienst MİT über die Operation nicht informiert gewesen sein soll, ist nicht gerade glaubwürdig.

Die Dosis der Kritik, die Recep Tayyip Erdoğan und seine Minister nach diesem Mord an die saudische Führung richten können, ist allerdings gering. Erdoğans Verhalten ist auf eine Fortsetzung der Beziehungen ausgerichtet. Jedoch wäre es eigentlich notwendig, zu fragen, weshalb das saudische Regime einen oppositionellen Journalisten verschwinden lässt, wie es ebenso nötig wäre, die diplomatischen, politischen und geschäftlichen Beziehungen auf Eis zu legen.

Doch die Türkei ist kein Land, das fragt: »Warum tötet ihr in unserem Land einen oppositionellen Journalisten?« Denn bei diesem Thema hat sie selbst einige Leichen im Keller. Am 9. Januar 2013 wurden in Paris drei revolutionäre Kurdinnen von Ömer Güney ermordet, der dazu vom türkischen Geheimdienst beauftragt worden war. Es spielt dabei keine große Rolle, ob der Tatort nun das Konsulat oder ein Büro ist. Es geht vielmehr darum, dass der türkische Geheimdienst einen Auftragsmörder benutzte, um in Frankreich drei Frauen aus dem Weg zu schaffen.

Im vergangenen Jahr wurde zudem öffentlich, dass eine weitere Person vom türkischen Geheimdienst beauftragt worden war - dieses Mal in Deutschland - Attentate auf hochrangige kurdische Politiker auszuführen. In dem Gerichtsverfahren, das dazu im September 2017 in Hamburg stattfand, gab die Person zu, Geld vom MİT erhalten zu haben.

Darüber hinaus hat die Türkei in geheimen Operationen eine beträchtliche Zahl an Menschen aus dem Ausland entführt, die sie der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen zurechnen. Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu verkündete sogar mit stolzgeschwellter Brust, man habe dadurch 100 Terroristen zurück in die Türkei gebracht. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu Ajansı berichtete von Operationen des MİT in 18 Ländern. Vielleicht zählt auch Saudi-Arabien zu diesen Ländern. Gut möglich, dass Erdoğan deshalb so vorsichtig mit seiner Kritik ist. So oder so: Es sieht ganz danach aus, als wolle das Erdoğan-Regime seine Beziehungen zu Saudi Arabien wegen des Khashoggi-Mordes nicht ernsthaft gefährden. Es ist nicht zu erwarten, dass Erdoğan Rechenschaft für den Tod Khashoggis einfordern wird.

Während dieser Tage über den Mord an Khashoggi gesprochen wird, zieht auch die Entscheidung eines Gerichtes, die bekannten Journalisten Can Dündar und İlhan Tanır mit einer »Red Notice« auf die Interpol-Fahndungsliste zu setzen, Aufmerksamkeit auf sich. Dündar lebt in Deutschland, Tanır in den USA. Was könnte zum Beispiel passieren, wenn Dündar in Berlin die türkische Botschaft betreten würden? Allein der Gedanke lässt einen erschaudern.

Aus dem Türkischen von Svenja Huck

Die türkische Fassung dieses Textes ist hier zu lesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen