Zurück nach Polen ist keine Option

In Berlin leben viele Osteuropäer auf der Straße. Sie suchen ein besseres Leben.

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Im Tiergarten sitzt unter ein paar Bäumen eine Gruppe Männer. Einige haben Plastiktüten dabei, manche sitzen auf einer Decke. Die Männer unterhalten sich lautstark, ein paar leere Bierflaschen vor sich. Einer von ihnen steht und spricht ununterbrochen zu den anderen herunter. Er wirkt angetrunken. Sein Name ist Andrej, er ist 38 und kommt aus Polen. »Im Park sind wir zum Trinken, klar. Was sollen wir sonst machen? Keine Arbeit, kein Geld.« Er spricht gebrochen Deutsch, die anderen aus der Gruppe gar keins. Sie kommen ebenfalls aus Polen, Andrej ist der Jüngste von ihnen. Kennengelernt haben sie sich bei der Bahnhofmission oder im Park. »Es sind viele hier aus Polen. Die meisten suchen Arbeit«, sagt Andrej.

Ob die anderen Männer auch in Polen schon auf der Straße lebten, weiß Andrej nicht. »Wir reden nicht viel über unser Leben in Polen.« Er selbst jedenfalls war Lagerarbeiter in einer Fabrik, lebte mit seiner Frau und seinem Sohn ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 955 Wörter (6157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.