Werbung

Rechts, links oder andere

Thomas Blum findet, das Bauhaus in Dessau agiert erstaunlich geschichtsvergessen

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Rechts-Links-Schwäche ist in Deutschland nicht nur in Dessau weit verbreitet
Eine Rechts-Links-Schwäche ist in Deutschland nicht nur in Dessau weit verbreitet

Dass das gute alte ZDF tatsächlich ein kommunistischer Propagandasender ist, hat lange niemand geahnt. Doch jetzt steht es fest. Der seit Jahrzehnten beliebte linksextremistische Fernsehsender hatte die Absicht, Anfang November auf der historischen Bühne des Bauhauses Dessau ein Konzert der linken Rockband Feine Sahne Fischfilet aufzuzeichnen. Das ZDF hatte aber nicht damit gerechnet, dass es in einem Land wie Sachsen-Anhalt Usus ist, jede Form kultureller Äußerung, die nicht unter das landestypische Brauchtum (Ausländerjagd, Fahnenschwenken usw.) subsumiert werden kann, unter Generalverdacht zu stellen und sich gleichzeitig bei der AfD, der zweitstärksten Partei im Landesparlament, bei jeder Gelegenheit einzuschleimen.

Ortsansässige Nazibanden hatten im Internet gegen das bevorstehende Konzert gehetzt. Und beim Bauhaus Dessau hörte man den Ruf. Gewiss hatte man beim Bauhaus Angst, man könnte von den Nazis und von der Landesregierung scheel angesehen werden, weil eine TV-Sendeanstalt das Konzert einer Hand voll junger Künstler abzufilmen gedenkt, die irgendeine besorgniserregende entartete Musik machen und auch keinen mit dem Lineal gezogenen Seitenscheitel tragen.

Per eilig herausgegebener Presseerklärung sagte man also unter Berufung auf das Hausrecht dem ZDF die Konzertaufzeichnung ab.

In dem Pressestatement des Bauhauses heißen Nazis auch nicht Nazis, vielmehr hat man eine Sprachregelung gefunden, die, sagen wir, weniger konfrontativ ist bzw. auch die Nazis zufriedenstellt: »rechte Gruppierungen aus dem regionalen Umfeld«. Vermutlich würde man beim Bauhaus Dessau auch einen Weltkrieg nicht Weltkrieg nennen, sondern »konfliktpräventive Operationen im internationalen Umfeld«.

Weiter heißt es in dem vom Bauhaus Dessau publizierten Statement: »Politische extreme Positionen, ob von rechts, links oder andere, finden am Bauhaus Dessau keine Plattform.« Es handelt sich, wie man erkennen kann, um ein ebenso erbärmliches wie erstaunliches Dokument politischer Ahnungslosigkeit, in dem zum tausendsten Mal der alte, längst wissenschaftlich widerlegte Mumpitz von den angeblichen »Extremisten von links und rechts« wiedergekäut wird und Rechtsextremisten mit Antifaschisten gleichgesetzt werden.

Man wolle, so steht es in dem Pressestatement, nicht »zum Austragungsort politischer Agitation« werden. »Politische Agitation«, so muss man das wohl verstehen, ist nicht etwa das fröhliche Treiben jener völkischen bis rechtsradikalen Blase, die in der Region seit Jahr und Tag den Ton angibt und teilweise in der Justiz, den Parlamenten, Kulturinstituten, Redaktionen und Hochschulen hockt und bereitwillig in jede Kamera spricht. »Politische Agitation« betreiben nicht etwa die Patzelts, Jesses und ihresgleichen mit ihrer permanenten Verharmlosung jener Sorte autoritätsfixierter Hutbürger, die gleich morgen den Faschismus mit offenen Armen empfangen würden. Sondern »politische Agitation« - im Sinne einer schädlichen Tätigkeit gemeint – ist dem Bauhaus zufolge das Konzert einer antifaschistischen Rockgruppe, die in einem Landstrich die sogenannte demokratische Zivilgesellschaft verteidigt, der in den vergangenen 25 bis 30 Jahren vor allem dadurch von sich reden machte, dass in ihm Menschen mit anderer Hautfarbe oder anderer Weltsicht gern gejagt und zusammengeschlagen werden. Was von den beim Bauhaus gegenwärtig Verantwortlichen als angebliche politische »Neutralität« verkauft wird, ist tatsächlich nichts anderes als der unverhohlene Pakt mit jener unheilvollen Allianz aus CDU, AfD, Pegida & Co., die die weitgehende Unbewohnbarkeit dieser Region für weltoffene und menschenfreundliche Menschen wohl auch künftig sicherstellen wird.

Gut, dass die Gründerinnen und Gründer des zur Weimarer Zeit sich links und internationalistisch verstehenden Bauhauses dieses armselige Schauspiel nicht erleben müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen