Was wirklich glücklich macht

Endlich sehen Ökonomen, dass sich menschliches Befinden ihren Instrumenten entzieht.

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Macht Geld glücklich - und viel Geld sehr glücklich? Treiben Armut und Abstieg die Wähler in die Arme rechter Parteien? Was macht unglücklicher - Inflation oder Arbeitslosigkeit? Seit Jahrzehnten beschäftigt sich die Wissenschaft mit dem Einfluss des Einkommens auf die Zufriedenheit. Tatsächlich hat die Glücksforschung in all der Zeit nur wenige belastbare Erkenntnisse zutage gefördert. Neuere Forschungen zeigen nun: Auch was bisher als wahr galt, hält einer genaueren Überprüfung nicht stand.

Geld allein macht nicht glücklich, weiß der Volksmund und hat damit auf jeden Fall recht. Menschen brauchen mehr. In Umfragen rangieren Freundschaft, Liebe, Familie, Freiheit, Sicherheit und Gesundheit als wichtige Determinanten des Wohlbefindens ganz vorn.

Einiges davon kann man sich allerdings kaufen. Zum Beispiel Gesundheit - dass reiche Menschen weniger krank sind und länger leben, ist ausgiebig belegt. Geld mache zwar nicht glücklic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1172 Wörter (7773 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.