Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rien ne va plus

Die Zeitschrift »Spex« wird eingestellt. Und auch dem Pop unserer Gegenwart geht es nicht gut.

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

In der Bundesrepublik Deutschland waren die beginnenden 80er Jahre eine gute Zeit für die Gründung neuer Druckerzeugnisse. Denn zum zweiten Mal nach 1968 - als die Langhaarigen Rabatz gegen die postnationalsozialistische Demokratie machten, in der nicht nur der amtierende Bundeskanzler ein ehemaliger Nazi war - kam es zu Erscheinungen einer Gegenkultur, der man aus der Rückschau eine zivilisierende Wirkung zuschreiben muss: Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre waren die Kurzhaarigen dran, die keine naturromantische Peace & Love-Gegenkultur mehr repräsentierten wie ihre Vorgänger, sondern eine mit den Segnungen der angloamerikanischen Kulturindustrie aufgewachsene, sich an der künstlerischen Moderne orientierende und zukunftsskeptische Pop-Gegenkultur, jene Leute also, die in den späten 50er Jahren oder in den 60ern geboren worden waren und in deren Jugend die Entstehung von Disco und Punkrock sowie die diesem folgenden Erschütterun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.