Werbung

Umbenennung rückt näher

Mazedoniens Parlament macht Weg frei

Seiner Erleichterung ließ Mazedoniens Premier Zoran Zaev nach der parlamentarischen Punktlandung freudig freien Lauf. Er wolle sich bei den »tapferen« Oppositionsabgeordneten bedanken, die trotz des »unnötigen Drucks ihrer Parteiführung« das Interesse des Landes und der Bürger über die Parteiinteressen gestellt gestimmt hätten, freute sich der Sozialdemokrat. Mit 80 von 120 Stimmen hatte das Parlament am Wochenende genau mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit für die Verfassungsänderung zu der mit Griechenland vereinbarten Umbenennung des Landesnamens in Nordmazedonien gestimmt. Das vorab keineswegs gewisse Votum ließ nicht nur in Skopje Steinlawinen der Erleichterung von besorgten Politikerherzen purzeln. »Glückwünsche für meinen Freund Zoran Zaev!«, meldete sich aus Athen der griechische Premier Alexis Tsipras per Twitter. Als »großen Tag für die Demokratie in Skopje« kommentierte freudig EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn das Votum: Er hoffe, dass die »freie Wahl der Abgeordneten von allen akzeptiert« werde.

27 Jahre lang hatte Griechenland mit dem Verweis auf seine gleichnamige Provinz den Nachbarn das Recht auf ihren Landesnamen abgesprochen - und Mazedoniens EU- und NATO-Annäherung blockiert. Zwar hatten bei Mazedoniens Referendum zu Monatsbeginn über 90 Prozent der Wähler für das im Juni am Prespa-See vereinbarte Abkommen gestimmt, das dem Land als »Nordmazedonien« den Weg in die EU und NATO ebnen soll. Doch wegen des Boykotts der Opposition hatte der Volksentscheid die für seine Gültigkeit nötige Wahlbeteiligung von 50 Prozent klar verfehlt. Die sich bestärkt fühlende Opposition kündigte daraufhin die »geschlossene« Ablehnung der Verfassungsänderung an.

Dank der Umfaller in den Oppositionsreihen hat Skopje nun eine der höchsten Hürden auf dem Weg nach Nordmazedonien genommen - und drohende Neuwahlen vermieden. Doch auch wenn die Regierung vergangenen Woche bereits demonstrativ die Beitrittsverhandlungen mit der NATO eröffnet hat, ist der Namensdeal noch nicht in trockenen Tüchern. Den Entwurf der Verfassungsänderung hat das Parlament zunächst mit einer einfachen Mehrheit und dann erneut mit einer Zweidrittelmehrheit abzusegnen: Garantiert ist diese keineswegs. Die gemeinsame Erklärung der Oppositionsdissidenten, die eine nationale Versöhnung und »Vergebung« zur Bedingung ihrer weiteren Unterstützung für die Verfassungsänderung machen, wird in Skopje als Forderung nach einer Amnestie für die ins Visier der Justiz geratenen Ex-Würdenträger früherer VMRO-Regierungen gewertet.

Mit vereinfachten Prozeduren hofft Skopje die Verfassungsänderung zu beschleunigen. Denn wegen der noch ausstehenden Zustimmung des griechischen Parlaments drängt die Zeit. Im Mai stehen dort Parlamentswahlen an, aus denen die nationalistischen Kritiker des Abkommens gestärkt hervor gehen dürften. Nur wenn Skopje die Verfassungsänderung bis spätestens März über die Bühne bringt, gibt es für die Absegnung des Namensdeals in Athen eine realistische Chance.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!