Werbung

Flucht ins Ungewisse

Tausende Honduraner kehren ihrem Land den Rücken. Ziel: die USA via Mexiko

Ciudad Hidalgo. Freud und Leid halten sich bei den honduranischen Migranten nicht die Waage. Rund 6000 haben sich vergangene Woche aus dem gewaltgeplagten Land mit seinem rechten, durch fragwürdige Wahlen an die Schalthebel der Macht gelangten Präsidenten Juan Orlando Hernández auf den Weg in die USA gemacht. Davor liegen Guatemala und Mexiko. Dutzende Frauen und Kinder aus Honduras hat Mexiko am Samstag über seine Grenze zu Guatemala ins Land gelassen. Der mexikanische Botschafter in Guatemala, Luis Manuel López, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Flüchtlinge würden nach ihrer Registrierung durch die Einwanderungsbehörde in eine Aufnahmeeinrichtung der Stadt Tapachula gebracht. In Tapachula befindet sich das größte Abschiebegefängnis von Lateinamerika, was nichts Gutes ahnen lässt.

In der 40 Kilometer entfernten Grenzstadt Ciudad Hidalgo, ebenfalls im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, feierten unterdessen hunderte honduranische Flüchtlinge ihre Ankunft in Mexiko. Immer wieder war der Ruf zu hören: »Ja, wir haben es geschafft«. Eine junge Frau sagte: »Wir sind in Mexiko. Weder die Grenzwächter noch die Polizei haben uns aufgehalten!«

Zahlreiche weitere Flüchtlinge saßen dagegen weiterhin an der Grenze fest. 2000 Menschen sollen sich laut Angaben Guatemalas bereit erklärt haben, wieder nach Honduras zurückzukehren. Tausende Honduraner, unter ihnen viele Frauen und Kinder, sind derzeit zu Fuß auf der Flucht vor Armut und Gewalt. Ihr Traumziel sind die USA. Am Freitag hatten bereits viele Migranten die Grenze zwischen Guatemala und Mexiko durchbrochen. Die mexikanischen Grenzbehörden erhielten nach eigenen Angaben 640 Asylgesuche. Diejenigen von Frauen und Kindern wollten sie bevorzugt behandeln. nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!