Werbung

Zustände

Film zum Mauerfall

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem ZDF inszeniert auch das Erste einen Film zum 30. Jahrestag des Mauerfalls im Jahr 2019. In Berlin laufen gegenwärtig die Dreharbeiten zum Spionagethriller »Wendezeit«, wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Montag mitteilte. Die Geschichte sei von realen Ereignissen inspiriert. Unter der Regie von Sven Bohse stehen - an der Seite von Petra Schmidt-Schaller und Ulrich Thomsen in den Hauptrollen - Harald Schrott, Artjom Gilz, Carsten Hayes, Alexander Beyer, Nina Rausch, Mike Davies, Robert Hunger-Bühler, Marc Hosemann und André Hennicke vor der Kamera. Im Film geht es um die Doppelagentin Saskia Starke (Schmidt-Schaller), die laut Mitteilung in einen emotionalen Ausnahmezustand gerät, als sich das Ende der DDR ankündigt. Sie lebt in West-Berlin, ist mit dem Deutsch-Amerikaner Richard (Schrott) verheiratet, hat zwei Kinder und arbeitet offiziell in der US-Botschaft. Ihre Lebenslüge bricht mit dem Mauerfall zusammen.

Das ZDF ist derzeit mit den Dreharbeiten zum Dreiteiler »The Wall« beschäftigt, in dem die Ereignisse der Jahre 1987 bis 1990 und »die dramatischen Hintergründe des wirtschaftlichen wie moralischen Zusammenbruchs der DDR« im Mittelpunkt stehen sollen.

Erzählt wird die Geschichte von drei Schwestern völlig unterschiedlicher Prägung: Margot (Barbara Auer) ist eine ranghohe Mitarbeiterin der Behördeneinheit Kommerzielle Koordinierung in der DDR. Ihre Schwester Lotte (Nadja Uhl) steht dem Regime kritisch gegenüber. Die jüngste Schwester Silvia (Nicolette Krebitz) lebt im Westen und arbeitet daran, ihre zurückgelassenen Kinder wieder für sich zu gewinnen. Beide Filme sind im nächsten Jahr zu sehen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen