Werbung

Teil des Gedächtnisses

Reclam-Museum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das älteste gedruckte Heft der Universalbibliothek und ein Bücherautomat gehören zu den Attraktionen des Reclam-Museums, das an diesem Mittwoch in Leipzig öffnet. Mehr als 10 000 Hefte der Leipziger und Stuttgarter Produktion seien zu sehen, teilte das Museum am Montag mit. »Der Reclam-Verlag ist tief im kulturellen Gedächtnis der Stadt Leipzig verankert«, sagte der Vorsitzende des Literarischen Museums und Initiator der Ausstellung, Hans-Jochen Marquardt. In deren Mittelpunkt stehe »Reclams Universal-Bibliothek« als älteste noch existierende deutschsprachige Taschenbuchreihe.

Als erstes Heft sei am 10. November 1876 Goethes »Faust. Der Tragödie erster Teil«, erschienen, so Marquardt, der seit mehr als 50 Jahren Hefte aus der Bibliothek sammelt. »Mich hat fasziniert, wie Literatur für wenig Geld weiten Teilen der Bevölkerung zugänglich gemacht wurde«, begründet er seine Leidenschaft. Das erste edierte Heft sei jedoch nicht das erstgedruckte der Reihe gewesen, erläuterte Marquardt. Bereits im März 1865 sei »Romeo und Julie« von W. Shakespeare - so das Titelblatt der damaligen Ausgabe - gedruckt worden.

Ein Blickfang der Schau ist der Nachbau eines Reclam-Bücherautomaten - eine Dauerleihgabe des Verlages Philipp Reclam jun. Stuttgart. Diese wurden vor allem in den Jahren 1912 bis 1917 unter anderem in Bahnhöfen und Krankenhäusern aufgestellt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen