Werbung

Aufsteherin

Weil sie einen Abschiebeflug stoppte, wird eine 21-jährige Schwedin nun angeklagt

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stoppte einen Abschiebeflug und wird nun angeklagt: Elin Ersson.
Stoppte einen Abschiebeflug und wird nun angeklagt: Elin Ersson.

Ihr Video ging um die Welt: Elin Ersson, 21 Jahre alt, verhinderte am 23. Juli dieses Jahres die Abschiebung eines Mannes aus Schweden nach Afghanistan. Nun drohen der Studentin sechs Monate Haft. Wie die Staatsanwaltschaft in Göteborg am vergangenen Freitag mitteilte, wird Ersson angeklagt: wegen »Verstößen gegen das Flugrecht«. Sie hatte sich mehrfach den Anweisungen des Flugpersonals widersetzt.

Ersson war in der Maschine der türkischen Fluggesellschaft Turkish Airlines - mit der ein abgelehnter Asylbewerber nach Istanbul und dann weiter nach Kabul verbracht werden sollte - von ihrem Platz aufgestanden und hatte sich nicht wieder hingesetzt. Der Flug konnte deshalb nicht starten. Ersson, die an der Universität Göteborg Soziale Arbeit studiert, erklärte sich während der Aktion mehrfach gegenüber den anderen Passagieren. Da sie das Ganze filmte und auf der Social-Media-Plattform Facebook übertrug, sahen Millionen Menschen, was Ersson getan hatte. Dafür erntete die junge Frau viel Anerkennung.

Die Aktion war - anders als später vielfach angenommen - keineswegs spontan, sondern geplant. Ersson befand sich nicht zufällig in dem Flugzeug, sie war als Mitglied der Gruppe Sittstrejken (Sitzstreik) von Angehörigen des 26-jährigen Ismail Khawari kontaktiert und um Hilfe gebeten worden. Dieser allerdings war gar nicht an Bord der Maschine, dafür aber ein 50-Jähriger, der ebenfalls nach Kabul gebracht werden sollte. Beide Männer wurden letztlich doch noch nach Afghanistan abgeschoben, auch wenn Ersson am 23. Juli Erfolg hatte und die Abschiebung erst einmal verhindern konnte.

Ihre Gruppe Sittstrejken engagiert sich schon lange gegen Abschiebungen nach Afghanistan und ist dafür mit Betroffenen vernetzt. Das Land ist nicht sicher, argumentieren Ersson und ihre Mitstreiter. Sie selbst ist seit etwas mehr als einem Jahr dabei. Wie Ersson im Interview mit dem »nd« vor etwa zwei Monaten erklärte, ist dabei im Repertoire der Aktivisten die Verhinderung von Abschiebeflügen nur »die letzte Option«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen