Der normale Tegel-Wahnsinn

Berlins City-Flughafen läuft während der Herbstferien am Limit

  • Von Julian Seeberger und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Herbstferien sind Reisezeit: Am Flughafen Tegel bildeten sich beim Einchecken lange Passagierschlangen.

Montagmorgen. Müde Gesichter. Die Stadt ist grau. Sprühregen hat die Gehsteige geleert. Der Herbst ist da. Wer kann, verlässt die Stadt: Antalya, Barcelona, Mallorca - so lauten die beliebtesten Destinationen dieser Herbstferien, teilt die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg mit. An diesem Montag haben die zwei Wochen Auszeit offiziell begonnen. Der Start in den Urlaub ist indes für viele mit Verkehrschaos verbunden. Den ersten Bus zum Flughafen Tegel nehmen? Nicht möglich - er platzt aus allen Nähten. Erst der nächste Gelenkbus bietet genügend Platz.

Noch bevor man Tegel als Reisender erreicht hat, mahnt ein Schild, dass es das letzte Mal sein könnte, dass man diesen Ort in dieser Funktion betritt: »Flughafen zieht aus«, verkündet ein riesiges Plakat. »Berlin zieht ein«, schiebt es aufmunternd nach, im Hintergrund eine bunt gezeichnete Zukunft verheißend, die in Wirklichkeit noch allzu unklar ist.

Die Realität ist: Derz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 622 Wörter (4236 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.