Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der normale Tegel-Wahnsinn

Berlins City-Flughafen läuft während der Herbstferien am Limit

  • Von Julian Seeberger und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Montagmorgen. Müde Gesichter. Die Stadt ist grau. Sprühregen hat die Gehsteige geleert. Der Herbst ist da. Wer kann, verlässt die Stadt: Antalya, Barcelona, Mallorca - so lauten die beliebtesten Destinationen dieser Herbstferien, teilt die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg mit. An diesem Montag haben die zwei Wochen Auszeit offiziell begonnen. Der Start in den Urlaub ist indes für viele mit Verkehrschaos verbunden. Den ersten Bus zum Flughafen Tegel nehmen? Nicht möglich - er platzt aus allen Nähten. Erst der nächste Gelenkbus bietet genügend Platz.

Noch bevor man Tegel als Reisender erreicht hat, mahnt ein Schild, dass es das letzte Mal sein könnte, dass man diesen Ort in dieser Funktion betritt: »Flughafen zieht aus«, verkündet ein riesiges Plakat. »Berlin zieht ein«, schiebt es aufmunternd nach, im Hintergrund eine bunt gezeichnete Zukunft verheißend, die in Wirklichkeit noch allzu unklar ist.

Die Realität ist: Derz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.