Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Demokratie ohne Demokraten

In Ungarn ist das Vertrauen in die Politik auf dem Tiefpunkt - und die Regierung forciert antisoziale Maßnahmen

  • Von Hanna Ongjerth, Budapest
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Eszter hatte eigentlich nicht vor, im Ausland zu studieren. Natürlich, der Gedanke ein oder zwei Semester mit Hilfe eines Austauschstipendiums an einer erstklassigen ausländischen Universität zu verbringen, erschien ihr attraktiv: Sie ist aufgeschlossen, spricht fließend Deutsch und Englisch und so lange sie denken kann, hatte sie immer ausgezeichnete Noten. Aber die medizinische Universität in Budapest gilt als eine der 300 besten Hochschulen weltweit. Das dürfte für meine Ansprüche gut genug sein, dachte sie sich ein paar Monate vor ihrem Abitur. Seitdem sind sechs Jahre verstrichen. Bald schließt Eszter ihr Studium an der medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg ab. «Es geht nicht anders, als doch nach Deutschland zu ziehen», sagt Eszter resigniert.

In ihrer zweiten Amtsperiode - just zu dem Zeitpunkt als Eszter ihr Abitur machte - verabschiedete die Orbán-Regierung ein neues Bildungsgesetz. Seitdem müs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.