Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trump bläst zur Aufrüstung

US-Atomwaffenarsenal soll teuer modernisiert werden

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kaum glaubten Beobachter, bei den Gesprächen von US-Sicherheitsberater John Bolton in Moskau Anzeichen von Verständigung über neue bilaterale Atomverhandlungen entdeckt zu haben, da schlug Donald Trump in Washington zu. Nicht nur, dass der US-Präsident den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem INF-Vertrag zum Verbot von Bau und Besitz landgestützter, nuklear bewaffneter Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern nachdrücklich bekräftigte. Er drohte Russland und China als Folge auch massiv mit der Aufstockung des eigenen Atomwaffenarsenals - bis Moskau und Peking »zur Vernunft kommen«. Schließlich hätten die USA »viel mehr Geld als jeder andere«.

Schon im Wahlkampf hat der republikanische Präsidentschaftskandidat selbst hartgesottene Pentagon-Generäle irritiert, als er bei einer Einführung in die Welt der Kernwaffen über deren Einsatz sinnierte. Im Weißen Haus dann machte Trump den Ausb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.