Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne wollen Hitlergruß gesondert erfassen

Dresden. Die Grünen im sächsischen Landtag fordern eine gesonderte polizeiliche Erfassung im Falle des verbotenen Hitlergrußes. Für eine effektive Strafverfolgung müsse es einen Überblick zur Entwicklung der Fallzahlen und den Verlauf der strafrechtlichen Verfolgung geben, erklärte die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Katja Meier, am Dienstag in Dresden. Das sei aktuell nicht der Fall. Daher könne auch nicht nachvollzogen werden, »wie viele Ermittlungsverfahren tatsächlich zu einer Verurteilung führen und welcher Anteil durch die Staatsanwaltschaften eingestellt wird«, erklärte sie. Meier hatte mehrere Kleine Anfragen an das sächsische Justizministerium gestellt. Nach Angaben des Justizministeriums hat es 2017 wegen Zeigen des Hitlergrußes drei Verurteilungen zu Freiheitsstrafen auf Bewährung gegeben sowie 33 zu Geldstrafen und eine Verurteilung eines Jugendlichen zu gemeinnütziger Arbeit. 2018 seien bisher zwei Verurteilungen zu Freiheitsstrafen auf Bewährung verhängt worden, 16 Geldstrafen und eine Verurteilung zu gemeinnütziger Arbeit. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln