Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hoffnung für liberalen katholischen Rektor

Laut Medienbericht könnte die ausstehende »Unbedenklichkeitserklärung« einer unglücklichen Verkettung von Umständen geschuldet sein

  • Lesedauer: 2 Min.

Rom. Im Konflikt mit Rom um die Unbedenklichkeitserklärung für den gewählten Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig, könnte sich nach Medienangaben eine Lösung abzeichnen. Die katholische Zeitschrift »Herder Korrespondenz« berichtete unter Berufung auf Quellen in der römischen Kurie, im Vatikan erwäge man einen Kompromiss. Der Vatikan ist demnach bereit, grünes Licht für Wucherpfennig zu geben, wenn der Generalobere des Jesuitenordens, Arturo Sosa, die Verantwortung für die »Rechtgläubigkeit« von Wucherpfennig übernehme.

Vom Vatikan gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme. Eine Sprecherin der Deutschen Provinz der Jesuiten erklärte, man könne nichts sagen, »da das Verfahren noch offen« sei.

Der Fall hatte in Deutschland für Empörung gesorgt: Wegen liberaler Äußerungen zu Homosexualität und Frauen in der Kirche hatte der Vatikan Wucherpfennig bisher die notwendige Unbedenklichkeitserklärung (»Nihil obstat«) nicht ausgestellt. Dabei handelt es sich um eine Lehrerlaubnis. Wird sie nicht erteilt, müsste der zurzeit beurlaubte Rektor seinen Posten endgültig räumen.

Laut »Herder Korrespondenz« ist die Affäre eine unglückliche Verkettung von Umständen. Man sei in den zuständigen Vatikanbehörden der Auffassung, nichts anderes getan zu haben, als sich an das vorgeschriebene Prozedere gehalten zu haben. Verzögerungen aufgrund der Sommerferien hätten ihr Übriges getan, dass die Unbedenklichkeitserklärung für Wucherpfennig beim Semesterbeginn am 1. Oktober nicht vorlag. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln