Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tokio und Peking vor Zeitenwende?

Erstmals seit 2011 besucht ein japanischer Premier die Volksrepublik China

  • Von Werner Birnstiel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Erstmals seit Dezember 2011 besucht von Donnerstag an wieder ein japanischer Ministerpräsident die Volksrepublik und möchte die Beziehungen auf eine »neue Stufe« anheben. Shinzo Abe trifft bis Samstag alle Spitzenpolitiker Chinas, offizieller Anlass ist der 40. Jahrestag der Unterzeichnung des bilateralen »Vertrages über Frieden und Freundschaft«, der am 23. Oktober 1978 beim Staatsbesuchs Deng Xiaopings in Kraft trat.

Für Peking spielt aktuell politisch und symbolisch aber eine noch größere Rolle, dass nur zwei Monate später mit dem 3. Plenum des 11. Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas am 22. Dezember 1978 die Reform- und Öffnungspolitik gestartet wurde. Seither hat sich Grundlegendes verändert - das Pendel im politischen, ökonomischen und sicherheitspolitischen Kräfteverhältnis schlägt heutzutage deutlich zugunsten Chinas aus.

Ausdruck dessen ist auch die Ankündigung Tokios in dieser Woche, die offizielle Entwicklungszu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.