• Kultur
  • »Spartakusaufstand« 1919

Spartakisten unschuldig

Rosa-Luxemburg-Stiftung stellt Bericht eines preußischen Untersuchungsausschusses über die blutigen Januarunruhen in Berlin 1919 vor

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Journalistenkollegen haben sich am vergangenen Mittwoch etwas entgehen lassen. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung stellte in ihrem Berliner Domizil eine spektakuläre Edition vor: den Bericht eines preußischen Untersuchungsausschusses über die blutigen Januarunruhen in Berlin 1919, die in der Literatur noch immer fälschlich als »Spartakusaufstand« apostrophiert werden.

Der Historiker Jörn Schütrumpf hat sich auf die Suche nach diesem, auch in DDR-Zeiten nicht veröffentlichten, Protokoll begeben, es akribisch studiert und jetzt im Reprint mit detaillierten Erläuterungen veröffentlicht. Trotz akrobatischer Formulier- und Fabulierungskünste lässt sich am Urteil des aus Vertretern diverser Parteien (außer der KPD) zusammengesetzten Gremiums nichts herumdeuteln: »Richtig ist, dass sowohl Unabhängige und Kommunisten dabei eine führende Rolle gespielt haben und dass auf der anderen Seite sowohl Unabhängige wie Kommunisten davor gewarnt haben. So...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3567 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.