Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Oderphilharmonie« für Frankfurt und Slubice?

Frankfurt (Oder). Der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), René Wilke (LINKE), will eine engere Verbindung zur polnischen Nachbarstadt Slubice und plant eine zweite Oder-Brücke. Darauf könnte eine Plattform für gemeinsame Veranstaltungen entstehen - eine »Oderphilharmonie«, sagte er am Mittwoch in der »Märkischen Oderzeitung«. Die Brücke könnte auch zur Entlastung des Verkehrs in der Innenstadt beitragen. Als Oberbürgermeister sehe er sich in der Pflicht, Angebote für gemeinsame Stadtentwicklungsprojekte zu machen. Am 5. Dezember treffen sich Stadtverordnete aus Slubice und Frankfurt (Oder) zu einer ersten Ideenkonferenz. Bis 2030 wollen sich beide Städte zu einer Doppelstadt entwickeln, wie Stadtsprecher Uwe Meier auf Anfrage. Angesichts der im Frankfurter Haushaltsplan jährlich zur Verfügung stehenden Summe von rund drei Millionen Euro für Investitionen und des Bedarfs von 100 Millionen für Instandhaltungen müssten rechtzeitig Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten bei Land, Bund und EU in Angriff genommen werden. Wilke denkt darüber hinaus an eine neue Schwimmhalle für die Bewohner beider Städte an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln