Werbung

unten links

Es wird berichtet, dass Xerxes I. nach fehlgeschlagenem Brückenbau über die Dardanellen die Meeresenge einst mit 300 Peitschenhieben strafen ließ. Derzeit liegt Xerxes über dem östlichen Atlantik, und man fragt sich, wie lange er es sich da noch gemütlich machen will. Typisch feudaler Herrscher, wirft er sich mit seiner Gegenspielerin Siglinde nun schon tagelang die Bälle in Form stürmischer Winde zu, die neben der See auch Deutschland aufs Unfreundlichste peitschen. Mangelnde Besonnenheit und religiöse Intoleranz werden dem Namensgeber des Hochdruckgebiets Xerxes nachgesagt, was sich nicht zuletzt in militärischen Niederlagen rächte, nachdem der Perserherrscher überstürzt und falsch entschied. Das sei Xerxes in Erinnerung gerufen, während Rheumatiker ihre schmerzenden Gelenke reiben und erhöhter Blutdruck bei anderen für Schlafstörungen sorgt. Dieses schlechte Wetter wird er noch bereuen! Und als erstes löschen wir seinen Wikipedia-Eintrag! uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!