Werbung
  • Politik
  • Preis für Meinungsfreiheit

Oleg Senzow erhält Sacharow-Preis

Europaparlament ehrt in Russland inhaftierten Filmemacher

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Straßburg. Der in Russland inhaftierte ukrainische Filmemacher Oleg Senzow erhält den diesjährigen Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit des Europaparlaments. Dies wurde am Donnerstag nach einer Sitzung der Fraktionschefs in Straßburg bekannt. Senzow war von der Fraktion der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP) vorgeschlagen worden, der größten Gruppe im Europaparlament.

Der Sacharow-Preis für geistige Freiheit ist nach dem Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow benannt. Er wird jährlich in Straßburg vom Europaparlament für die Verteidigung von Menschenrechten und Meinungsfreiheit verliehen.

Der jetzt geehrte Regisseur Oleg Senzow stammt von der ukrainischen Halbinsel Krim. Als er 1976 geboren wurde, gehörte die Krim zur damaligen Sowjetunion. Nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland 2014 engagierte sich Senzow dagegen. Der Vater zweier Kinder lieferte beispielsweise Lebensmittel an ukrainische Soldaten, wie die »Deutsche Welle« berichtete.

Die russische Justiz warf Sentsow vor, gemeinsam mit drei anderen Angeklagten auf der Krim Sprengstoffanschläge geplant zu haben. Außerdem wurde er beschuldigt, einer militanten nationalistischen paramilitärischen Einheit angehört zu haben, dem »Rechten Sektor«, berichtete Paul Simon in »nd«.

Wie andere ukrainische Aktivisten wurde Senzow festgenommen und in einem Prozess vor der russischen Justiz wegen Terrorismus angeklagt. Videoaufnahmen, die auf der Berlinale 2017 zu sehen waren, zeigen einen groß gewachsenen Mann hinter Gitterstäben, der besonnen und zugleich entschlossen das Verfahren als Schauprozess kritisiert. »Ich werde für 20 Jahre ins Gefängnis geschickt werden«, gab sich Senzow sicher. Tatsächlich lautete das Urteil vom 25. August 2015 auf 20 Jahre Haft.

»Senzow ist zu einem Symbol für die rund 70 Staatsbürger der Ukraine geworden, die von der russischen Besatzungsmacht auf der Halbinsel Krim unrechtmäßig verhaftet und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden«, erklärte das Europaparlament zu seiner Nominierung für den Sacharow-Preis für geistige Freiheit, der Senzow nun zugesprochen wurde. »Der Preis wurde ihm verliehen für seinen Mut und seine Entschlossenheit«, sagte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Donnerstag.

Auch Amnesty International setzt sich für Senzow ein, der mittlerweile in einem Straflager in Sibirien inhaftiert sein soll. Unterstützung für den Häftling kommt ferner aus der Filmwelt. Im August appellierte die Europäische Filmakademie erneut an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, Senzow freizulassen. Hintergrund war ein Hungerstreik, der den mittlerweile 42-Jährigen um 30 Kilogramm habe abmagern lassen. Als er nicht mehr konnte, hat Senzow Berichten zufolge den Streik abgebrochen.

Lesen sie außerdem: Ohrfeige für Kiew; Erhard Eppler hält das russische Vorgehen auf der Krim für rechtswidrig, plädiert aber dafür, sich damit zufrieden zu geben

Vor seinem politischen Engagement hatte der Ukrainer mit dem Film »Gamer« von 2011 von sich reden gemacht. Darin porträtiert er einen spielsüchtigen Jugendlichen. Senzow selbst war früher Computerspieler auf professionellem Niveau. Er ist der erste Sacharow-Preisträger aus der Ukraine. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!