Seine zweite Chance

Torsten Hartung war Chef eines Autoschieberrings, Feinmechanik-Studierende knackten für ihn Luxus-Limousinen. Er erschoss einen Mann. Heute arbeitet er mit Straftätern.

  • Von Christel Sperlich
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Harte, kantige Züge zeichnen sein Gesicht. Torsten Hartung schreitet noch einmal die Mauern der Berliner Justizvollzugsanstalt in Moabit entlang, diesmal von außen. Hier war er in Isolationshaft, für vier Jahre, neun Monate und zwei Tage. Den Rest seiner Strafe verbüßte er in der JVA in Tegel. Die eisernen Gittern vor den Fenstern wirken noch heute beklemmend auf ihn. »Die Einzelhaft und dass ich keinen Kontakt zu anderen Menschen hatte, setzte mich ganz schön unter Druck. Es waren neue Gerüche, Geräusche, Tagesabläufe. All das, was ich draußen an Macht und Einfluss hatte, war plötzlich weg. Ich war unter Verschluss im wahrsten Sinne des Wortes. Ich fühlte mich ausgeschlossen. Außer wach werden und schlafen gehen, hatte ich keine Willensentscheidung mehr. Das grenzte schon an Wahnsinn, dass ich Angst hatte, verrückt zu werden«, erinnert sich Torsten Hartung.

Die ersten Jahre in Haft hatte er noch kein Gespür für Unrecht und Schuld...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1495 Wörter (9293 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.