Werbung

Ganz blind

Uwe Kalbe über die Warnung des Verfassungsschutzes vor radikalen Linken

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Verfassungsschutz warnt vor radikalen Gruppen. Sie nutzten den Protest gegen die Rodung des Hambacher Forsts, um ihre staatsgefährdenden Unterwanderungspläne zu verfolgen. Besonders vor dem aufrührerischen Potenzial der Interventionistischen Linken warnt der Verfassungsschutz, die die Gelegenheit nutzten, friedliche Klimafreunde vom rechtsstaatlichen Weg abzubringen. Der Wald sei ihnen egal.

Das ist aus mehreren Gründen interessant. Erstens, weil es natürlich stimmt, dass linksradikale Gruppen solche Proteste nutzen, in denen sie die Gelegenheit sehen, die Gesellschaft auf das zerstörerische Potenzial des Kapitalismus hinzuweisen, das ein selbstzerstörerisches ist. Der Wald ist ihnen dabei nicht egal, sondern Beispiel dieser Zerstörungen. Wenn, wie der Verfassungsschutz warnend erläutert, »der Verzicht auf die offene Propagierung von Gewalt« taktischer Winkelzug der IL ist, dann fragt man sich - zweitens - erst recht, wovor die Behörde für überraschende Gesellschaftsanalysen eigentlich warnt. Schlimmer noch: Die Kampfansage der IL an »Patriarchat, Rassismus und Kapitalismus« ist ein allgegenwärtiger bürgerlicher Impuls und hat mit Staatsgefährdung noch nichts zu tun. Weshalb man womöglich drittens schließen muss, dass der Verfassungsschutz nicht nur auf dem rechten Auge blind ist, sondern auch links nicht durchsieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!