Werbung

Eine Stimme zu haben heißt nicht, dass sich schnell etwas ändert

Nicolas Šustr über das Jubiläum der Knastzeitschrift

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Unhaltbare Hygienezustände« in der Justizvollzugsanstalt Tegel sind der Aufmacherartikel der Jubiläumsausgabe des »lichtblicks«, der Gefangenenzeitschrift der Inhaftierten. Nicht zum ersten Mal thematisieren die Redakteure des Blattes den ihrer Meinung nach dilettantischen Umgang mit Schutz- und Hygienevorschriften in der Anstalt. Sogar eine Online-Petition wurde aufgesetzt. Kritisiert wird darin besonders der Verbleib der Matratzen im Haftraum beim Wechsel der Inhaftierten, eine nicht ausreichende Abschirmung von infektionsverdächtigen Inhaftierten sowie mangelnde Information und Schutzbekleidung für die Bediensteten in solchen Fällen.

Immerhin können die Insassen dank der unzensierten Zeitschrift selbst auf die empfundenen Missstände hinweisen, ohne auf wohlmeinende Angehörige oder Anwälte jenseits der Anstaltsmauern angewiesen zu sein. Wirklich geändert zu haben scheint sich an den Verhältnissen bisher allerdings nichts. Diese leidvolle Erfahrung teilen die Redakteure mit ihren Berufskollegen außerhalb leider allzu oft.

Doch die Informationsbeschaffung ist für die Redaktion nicht leicht. So muss sie in der Zeitschrift fragen, wie es denn mit dem Pilotprojekt zum Internet für Gefangene in der Justizvollzugsanstalt Heidering aussieht. Zugang zum Netz hat sie nämlich bisher nicht. Da müsste die Justizverwaltung mal liefern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen