Wildschweinen droht lokales Aus

Verbraucherschutzminister stellte Präventivmaßnahmen gegen Schweinepest vor

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach vermehrt aufgetretenen Verdachtsfällen wächst auch in Brandenburg die Angst vor einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Doch die Schweinehalter im Land könnten sich wirksam schützen, versicherte Landestierarzt Stephan Nickisch, als er am Freitag gemeinsam mit Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (LINKE) die präventiven Maßnahmen vorstellte.

»Man muss jeden Tag damit rechnen, dass die Afrikanische Schweinepest auch in Brandenburg ausbricht«, warnte der Veterinärmediziner. »Das Risiko einer Einschleppung ist hoch.« Wann und wo das eintreten könne, hänge von vielen Faktoren ab und lasse sich kaum voraussagen. »Einen Impfstoff gegen diese Pest haben wir nicht«, fügte er hinzu.

Schweinehalter könnten sich aber wappnen. Wer die vorgeschriebenen »Maßnahmen der Biosicherheit« strikt befolge, keine Speiseabfälle verfüttere, den Kreis der zutrittsberechtigten Personen für die Ställe reduziere und die im Stall benutzte Kleidung und S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.