Werbung

Eine Ringerlegende

Frank Stäbler holt WM-Gold im griechisch-römischen Stil bis 72 kg. Es ist der erste Ringer, der in drei Gewichtsklassen Weltmeister wurde

  • Von Manuel Schwarz und Jörg Richter, Budapest
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seinen historischen WM-Coup will der siegestrunkene Frank Stäbler noch lange genießen - auch wenn er das Fernziel Olympia 2020 und eine noch größere Ringer-Mission schon im Kopf hat. »Mein Herz strahlt, ich kann nicht in Worte fassen, was passiert ist«, sagte der Ausnahme-Mattenkämpfer, als er seinen Gold-Hattrick auf dem Heldenplatz in Budapest feierte. »Geschichte für die Ewigkeit«, stammelte Stäbler, dessen Augen so glänzten wie sein goldener WM-Gürtel.

Der dritte Titel im griechisch-römisch Stil hatte dem Schwaben den Eintrag in den Annalen seines Sports gesichert: als erstem Athleten überhaupt, der in drei verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister wurde. Nach einem Turnier, in dem der 29-Jährige in allen seinen fünf Kämpfen Rückstände spektakulär aufholte und im Finale auch den Lokalmatador Balint Korpasi niederrang, gab es Glückwünsche von allerhöchster Stelle. IOC-Präsident Thomas Bach ließ es sich in der Halle nicht nehmen, seinem Landsmann persönlich zu gratulieren.

Bach habe ihm eine »übermenschliche Leistung« attestiert, berichtete Stäbler nach dem Treffen in den Katakomben der Papp-László-Sportarena und ergänzte: »Für eine vollkommene Karriere hat er mir jetzt noch erfolgreiche Olympische Spiele 2020 gewünscht.« Eine Medaille bei Sommerspielen fehlt dem Spitzensportler noch - 2016 war er in Rio als Weltmeister und Gold-Mitfavorit trotz eines Syndesmoserisses angetreten, hatte die Finalkämpfe aber verpasst.

Der Weg nach Tokio wird eine unbekannte Herausforderung. Weil seine goldene Gewichtsklasse von Budapest nicht olympisch ist, muss sich Stäbler für das Großereignis 2022 und die Qualifikation im nächsten Jahr auf 67 Kilogramm runterhungern. Aber wer, wenn nicht er kann so eine Umstellung schaffen? Schließlich war er bei Weltmeisterschaften schon in den Klassen bis 66 Kilogramm (2015 in Las Vegas), 71 Kilogramm (2017 in Paris) und nun 72 Kilogramm nicht zu bezwingen.

»Der Franky ist in jeder Hinsicht ein Ausnahmeathlet«, lobte Sportdirektor Jannis Zamanduridis vom Deutschen Ringer-Bund (DRB) seinen besten Kämpfer, der mit drei WM-Titeln Maik Bullmann als deutschen Rekordler einholte. Der zwischen 1989 und 1992 dominierende Halbschwergewichtler hat Stäbler aber noch einen Olympiasieg voraus.

»Wenn man an sich glaubt und die Sterne richtig stehen, dann kann man alles schaffen«, sagte Stäbler einmal - das war freilich vor den fünf Fehlschüssen an der Torwand im »Aktuellen Sportstudio« am Samstag.

Trotz eines Eintrags in die Geschichtsbücher seien Rekorde nicht sein wichtigster Antrieb, meinte der Familienvater. Er wolle mehr bewegen. »Ich merke jedes Mal mehr, was meine Erfolge auslösen. Wie begeistert Kinder sind, wie sie ausrasten, wenn sie ein Autogramm bekommen. Wie man Menschen inspirieren kann. Wie man ihnen auch hilft, sich zu überwinden«, hatte Stäbler vor der Abreise zur WM erzählt.

Dass er in Ungarn allen Widerständen trotzte, passt ins Bild. Da war der skurrile Streit um die Trainingshalle in seinem Heimatort Musberg und der zwischenzeitliche Zwangs-Umzug in den mit Ringer-Matten ausgelegten Kuhstall seiner Eltern. Da war eine zunächst als Herzinfarkt fehldiagnostizierte Rippenverletzung, die ihn im Sommer bremste. Da waren Fuß- und Handgelenksblessuren während der WM. Da war eine extrem schwere Auslosung, die ihn im Gegensatz zu Korpasi die härtesten Kontrahenten auf dem Weg in das Finale einbrockte.

Doch am Ende war der Triumph, der nachwirken soll. »Es wird Zeit, Ringen auf die nächste Ebene zu bringen«, betonte Stäbler. Er sieht sich als Botschafter seines Sports, der vor fünfeinhalb Jahren vom olympischen Programm gestrichen werden sollte. Dazu kam es nicht, weil sich die jahrtausendealte Disziplin reformierte, für Zuschauer attraktiver wurde - und weil Athleten wie Stäbler begeistern.

In Ungarn zeigte der Deutsche in allen fünf Kämpfen Comebacks, seine körperliche Unterlegenheit machte er mit »unerschütterlichem Glauben an mich selbst« und spektakulären Aktionen wett. Nachdem ihm IOC-Präsident Bach gratuliert hatte, fiel am Freitag auch Weltverbandspräsident Nenad Lalovic dem alten und neuen Weltmeister um den Hals. Das Ringen weiß, was es an Frank Stäbler hat - nach Budapest erst reicht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen