Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wiederaufbauhilfe »noch nicht möglich«

Syrien: Türkei, Russland, Frankreich und Deutschland fordern Verfassungskomitee bis Jahresende

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit Frankreich, Deutschland, Russland und Gastgeber Türkei hat am Sonnabend ein ungewöhnliches Quartett über die Lage und Zukunft Syriens beraten. Am Ende stand eine vom russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgetragene gemeinsame Erklärung: Der politische Prozess in dem Kriegsland sei Sache der Syrer - sie hätten das Recht, ihre Zukunft selber zu bestimmen. Die Souveränität und territoriale Integrität Syriens müsse erhalten, die Rückkehr von Flüchtlingen solle unterstützt werden. Humanitäre Hilfe sei geboten.

Wie Putin hinzufügte, wolle man versuchen, die verschiedenen Syrien-Formate - die Astana-Gruppe mit Russland, Iran und Türkei und die »Kleine Gruppe« (USA, Großbritannien, Frankreich, Saudi-Arabien, Jordanien, Deutschland und Ägypten) - zusammenzufügen. Perspektivisch sollten die amtierenden syrischen Behörden in diesen Prozess einbezogen w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.