Werbung

unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr Beipackzettel! Unverpackten und somit unbeschrifteten Fisch isst man ungewollt mit Verpackung, weil diese als Mikroplastik im Fisch verborgen ist. Das verlangt künftig eine Warnung! Medikamente brauchen gar einen Beipackzettel zum Beipackzettel. Nur drei Prozent der Teilnehmer einer Befragung verstanden den Zusammenhang zwischen ihrem Medikament und der Häufigkeit der beschriebenen Nebenwirkungen. Mehr als 80 Prozent hingegen konnten diesen erklären, nachdem sie die Zusatzerklärung gelesen hatten. Gar drei Beipackzettel sind nötig, wenn Angela Merkel über Autoabgaswerte spricht. Ihr geplantes Verbot von Fahrverboten in Innenstädten, wenn Schadstoffgrenzen nur leicht überschritten sind, versteht man nicht ohne Warnung vor den perfiden Tricks der Autoindustrie. Ein zweiter Zettel muss vor unweigerlich zunehmenden Gesundheitsschäden in Innenstädten warnen. Und ein dritter den Beipackzettel erklären, wenn sie eintreten. uka

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen