Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dekadente Besitzstandswahrer

Das Dokudrama »Kaisersturz« zeigt die letzten Tage der deutschen Monarchie als Kasperletheater

  • Von Jan Freitag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein stickiger Konferenzraum, am runden Tisch die SPD-Spitze beim Streit über den richtigen Weg der Partei: Regierung oder Opposition? Wie so oft diskutiert sich Deutschlands Sozialdemokratie die Köpfe heiß, ob es das System stützen oder stürzen will. »Warum sollen wir uns hergeben, für andere die Kastanien aus dem Feuer zu holen?«, fragt ein Sozialdemokrat seinen Parteichef zu dessen Idee einer Regierungsbeteiligung unter konservativer Führung und warnt: »Wenn wir jetzt mit in die Verantwortung gehen, werden wir doch für all das mitverantwortlich gemacht, was wir gar nicht zu verantworten haben!«

Das klingt nach vorigem Februar, als sich die SPD erneut unter christdemokratische Kanzlerschaft presste und seither abwärtstaumelt. In der eingangs erwähnten Szene heißt der Parteivorsitzende allerdings nicht Martin Schulz, sondern Friedrich Ebert, und sein Kritiker nicht Kevin Kühnert, sondern Philipp Scheidemann, der SPD und Vaterland nach e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.