Werbung

Impulsgeber für Soziales

Martin Kröger über Müllers Präsidentschaft im Bundesrat

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Müller (r.) übergibt die Bundesratspräsidentschaft an Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU)
Müller (r.) übergibt die Bundesratspräsidentschaft an Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU)

Symbolisch ist bereits alles erledigt. Bereits beim Einheitsfest am 3. Oktober übergab Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) den Staffelstab für die Bundesratspräsidentschaft an Daniel Günther, den CDU-Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein. Rein formal endet der Vorsitz Müllers in der Länderkammer indes erst an diesem Mittwoch.

Grund genug, das vergangene Jahr Berlins an der Spitze der Länderkammer Revue passieren zu lassen. Wirklich mächtig ist der Präsident oder die Präsidentin des Bundesrats nicht. Auch wenn der Posten als »Nummer 2« in der Bundesrepublik eingeordnet wird, weil der Bundesratspräsident den Bundespräsidenten in dessen Abwesenheit vertritt, handelt es sich eher um einen repräsentierenden Job: Müller leitete die Bundesratssitzungen, ging mehrfach auf Auslandsreise, unter anderem nach Jordanien und Australien, um die Bundesrepublik Deutschland protokollarisch zu vertreten.

Doch dabei blieb es nicht. Und wer weiß, ob tatsächlich in ein paar Jahren noch über die wegen des Wetters gering besuchte Einheitsfeier gesprochen wird, die den Höhepunkt der Bundesratspräsidentschaft darstellen sollte. Wahrscheinlicher ist, dass die sozialpolitischen Vorstöße des scheidenden Bundesratspräsidenten Müller im Gedächtnis bleiben werden: die Debattenaufschläge für eine Digitalisierung, die gerecht ist und die Menschen nicht zurücklässt. Sowie vor allem die Initiative für ein Solidarisches Grundeinkommen, das Auswege aus dem Hartz-IV-System aufzeigt. Diese Diskussion hat Müller bundesweit Aufmerksamkeit beschert. Der Regierende Bürgermeister hat seine Funktion als Bundesratspräsident als sozialpolitischer Impulsgeber ausgefüllt - auch mit Blick auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen den zersetzenden Rechtspopulismus. Für einen, der einst beispielsweise gar nichts von Bundesratsinitiativen hielt, ist das mehr als bemerkenswert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen