Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Impulsgeber für Soziales

Martin Kröger über Müllers Präsidentschaft im Bundesrat

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Symbolisch ist bereits alles erledigt. Bereits beim Einheitsfest am 3. Oktober übergab Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) den Staffelstab für die Bundesratspräsidentschaft an Daniel Günther, den CDU-Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein. Rein formal endet der Vorsitz Müllers in der Länderkammer indes erst an diesem Mittwoch.

Grund genug, das vergangene Jahr Berlins an der Spitze der Länderkammer Revue passieren zu lassen. Wirklich mächtig ist der Präsident oder die Präsidentin des Bundesrats nicht. Auch wenn der Posten als »Nummer 2« in der Bundesrepublik eingeordnet wird, weil der Bundesratspräsident den Bundespräsidenten in dessen Abwesenheit vertritt, handelt es sich eher um einen repräsentierenden Job: Müller leitete die Bundesratssitzungen, ging mehrfach auf Auslandsreise, unter anderem nach Jordanien und Australien, um die Bundesrepublik Deutschland protokollarisch zu vertreten.

Doch dabei blieb es nicht. Und wer weiß, ob tatsächlich in ein paar Jahren noch über die wegen des Wetters gering besuchte Einheitsfeier gesprochen wird, die den Höhepunkt der Bundesratspräsidentschaft darstellen sollte. Wahrscheinlicher ist, dass die sozialpolitischen Vorstöße des scheidenden Bundesratspräsidenten Müller im Gedächtnis bleiben werden: die Debattenaufschläge für eine Digitalisierung, die gerecht ist und die Menschen nicht zurücklässt. Sowie vor allem die Initiative für ein Solidarisches Grundeinkommen, das Auswege aus dem Hartz-IV-System aufzeigt. Diese Diskussion hat Müller bundesweit Aufmerksamkeit beschert. Der Regierende Bürgermeister hat seine Funktion als Bundesratspräsident als sozialpolitischer Impulsgeber ausgefüllt - auch mit Blick auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen den zersetzenden Rechtspopulismus. Für einen, der einst beispielsweise gar nichts von Bundesratsinitiativen hielt, ist das mehr als bemerkenswert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln