Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hoffnungsträger Äthiopien

Deutschland offeriert Reformpartnerschaft auf dem Afrika-Gipfel in Berlin

  • Von Roland Bunzenthal
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Ereignis war so spektakulär, dass es dem Bundestag eine mehrstündige Debatte im Plenum wert war: Der im Juli unterzeichnete Friedensvertrag zwischen den seit Jahrzehnten verfeindeten Nachbarn Äthiopien und Eritrea. Redner aller Fraktionen in Berlin begrüßten die neue Harmonie am Horn von Afrika und die damit verbundene Grenzöffnung. Zugleich lobten sie den «Reform-Aufbruch» in Äthiopien, dem mit gut 100 Millionen Menschen zweitbevölkerungsreichsten Land Afrikas nach Nigeria.

Die Bundesregierung wird den neuen Ministerpräsidenten Äthiopiens, Abiy Ahmed, bei seinem Besuch am Dienstag in Berlin nicht mit leeren Händen empfangen, 200 Millionen Euro seien zusätzlich an humanitärer Hilfe vorgesehen. Sie kommen zu den bereits für die laufende Zwei-Jahres-Periode geplanten rund 215 Millionen Euro hinzu. Schwerpunkt der deutschen Hilfe ist die Förderung der beruflichen Bildung. Damit soll das für ausländische Investoren benötigte Reservoir a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.