Werbung

Mit Baby-Trump für die Amtsenthebung

Sechs Meter hohe aufblasbare Puppe des Künstlers Matt Bonner tourt durch die USA

  • Von Moritz Wichmann, New York City
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Zuerst tauchte sie bei der Demonstration gegen den Trump-Besuch in Großbritannien auf. Nun tourt die sechs Meter hohe aufblasbare Puppe des Künstlers Matt Bonner durch die USA. Am Sonntag war sie bei einer Demonstration in Manhattan, New York City. Die Aktivisten von »We The People« fordern ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump.

Bei dem Protest mit Sicht auf den New Yorker Hafen sprach auch Therese Patricia Okoumou. Die afrikanischstämmige Aktivistin war am 4. Juli - dem amerikanischen Nationalfeiertag - aus Protest gegen die Politik der Trump-Regierung auf die Freiheitsstatue geklettert. Sie erklärte: »Wir sind so tief gesunken als Land, das ich auf die Freiheitsstatue klettern musste«. Sie rief die Anwesenden auf bei den Zwischenwahlen zu wählen.

»Diese Wahl ist so wichtig, wie noch nie, es geht um viel«, rief Okoumou. Sollten die Demokraten bei den Midterm-Wahlen die Mehrheit im Kongress zurückerobern, könnten sie die Politik von US-Präsident Trump blockieren, auch ein Amtsenthebungsverfahren wäre zumindest denkbar.

Mit Baby-Trump für die Amtsenthebung

»Es ist klar, das er unfit for office ist«, sagt Aktivistin Alexandra über Trump. Sie sieht eine Amtsenthebung des US-Präsidenten auch als Teil eines Kampfes für ein besseres Amerika für alle. Etwa 100 Interessierte folgten dem Aufruf der Aktivisten in Manhattan, ein halbes Dutzend Trump-Unterstützer erschienen zum Gegenprotest.

Laut einer Umfrage vom August unterstützen 49 Prozent aller US-Amerikaner ein Amtsenthebungsverfahren gehen den Präsidenten. Doch viele Abgeordnete zögern damit, ein solches einzuleiten, auch wegen schlechter Erfahrungen mit dem Instrument in der Vergangenheit. Alexandra meint: Die Demokraten werden Trump nur dann des Amtes entheben, wenn es breiten Protest dafür gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!