Land des schiefen Lächelns

In Japan wird eine Frau zum Medienstar, weil sie ein Buch über das Zähneputzen geschrieben hat. Wer denkt, im Land der längsten Lebenserwartung wäre so ein Werk unnütz, hat sich getäuscht.

  • Von Felix Lill
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die junge Frau im weißen Kittel hätte es selbst nicht gedacht. »Als ich das Manuskript einreichte, wollte ich natürlich, dass am Ende auch jemand das Buch liest.« Dann holt sie zum »Aber« aus, winkt wieder ab, erspart sich den Rest der Ansprache, sie scheint es oft genug gesagt zu haben. Ihr lag wohl auf der Zunge: wer wolle schon ein Buch von mir lesen, wenn sich viele kaum in meine Sprechstunde trauen? Ikuko Nishihara ist es gewohnt, dass die Leute ein ambivalentes Verhältnis zu ihr entwickeln, sobald es um ihre Profession geht. »Man will nun mal nicht zum Zahnarzt.«

Auch wegen dieser Selbsterkenntnis ist die 33-jährige Tokioterin in den Augen der Öffentlichkeit statt einer Bedrohung nun zur guten Freundin geworden. Nishiharas Buch »Jibun de dekiru dentaru kea« (auf Deutsch: Zahnpflege, die Sie allein erledigen können) steht auf der Bestsellerliste zwar nicht ganz oben, ist dem Durchschnittsjapaner aber trotzdem bekannt. Seit Mo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1335 Wörter (8618 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.