Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Homosexuelle in Berlin

Wer nicht hetero ist, hat Ärger

Bereits über hundert Menschen wurden in diesem Jahr wegen ihrer sexuellen Orientierung angegriffen

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 3 Min.

105-mal kam es in den ersten neun Monaten dieses Jahres zu Straftaten gegen Schwule, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuelle (LSBTI). Davon waren 30 Fälle Gewaltdelikte und 75 Fälle Beleidigungen, Sachbeschädigungen oder Hausfriedensbruch. Die neuen Zahlen stellte die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik bei einer Veranstaltung des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) und des Bündnis gegen Homophobie vor.

Damit liegt die Anzahl der erfassten Überfälle unter der der vergangenen Jahre – noch. Dass LSBTI tatsächlich weniger angegriffen werden als im letzten Jahr, als die Polizeistatistik 139 Fälle im gleichen Zeitraum zählte, davon geht Slowik nicht aus. Vergleiche zum Vorjahreszeitraum könne man noch nicht ziehen, weil noch nicht alle Fälle aus den drei zurückliegenden Quartalen erfasst seien.

Im Gegenteil rechnet die Polizei sogar mit einem Anstieg der Übergriffe in diesem Jahr. Ob die erwarteten höheren Zahlen zustande kommen, weil mehr Menschen Anzeige erstatten oder weil es vermehrt zu Straftaten komme, könne man noch nicht sagen. Slowik appellierte an Zeug*innen, sich zu melden und in Strafverfahren auszusagen, um mehr Fälle aufklären zu können. Zurzeit liegt die Aufklärungsquote der angezeigten Taten nämlich bei 43 Prozent. Wie im Vorjahr waren die Täter*innen mehrheitlich deutsche Staatsangehörige, bei den bisherigen Fällen in diesem Jahr zu rund 60 Prozent. Die meisten Übergriffe fanden in Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg statt, also in Ausgehbezirken mit queeren Bars und Clubs.

Die meisten der Gewaltdelikte passierten auf der Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Homophobe und transphobe Übergriffe wurden nicht gesondert ausgeführt. Die Statistik zeigt auch, dass besonders Männer Opfer von Gewalt aufgrund ihrer sexuellen Orientierung werden. »Respektlosigkeit gegenüber queeren Menschen beginnt weit unter strafbaren Handlungen«, etwa mit abschätzigen Blicken oder Anfeindungen im Alltag, sagte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne).

Der Geschäftsführer des LSVD, Jörg Steinert, wies darauf hin, dass die statistische Erfassung der Berliner Polizei vorbildlich sei, andere Bundesländer würden Zahlen zu homophoben Übergriffen nicht erheben. Außerdem empfahl er, Anzeige zu erstatten, auch bei Hassrede in sozialen Medien, um Beleidigungen und Bedrohungen etwas entgegenzusetzen. Dass das erfolgreich sein kann, erläuterte er an einem persönlichen Beispiel, bei dem das Amtsgericht Tiergarten ihm vor kurzem Recht gegeben hatte.

Im Anschluss an die Vorstellung der neuen Zahlen zu homo- und transphoben Übergriffen verlieh das Bündnis gegen Homophobie seinen jährlichen Respektpreis. Der ging dieses Jahr an die Broschüre »Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben« der Bildungsinitiative Queerformat aus Berlin.

Das Buch ist die erste deutschsprachige Handreichung für frühkindliche Bildung, mit der Pädagog*innen für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt sensibilisiert werden sollen. Die Texte befassen sich damit, dass es unterschiedliche Familienmodelle und Trans- sowie Homosexualität im Kindesalter gibt.

In Medien und bei Parteien hatte das Buch starke Kritik hervorgerufen. Kinder würden dadurch frühsexualisiert und verdorben, so der Vorwurf. Außerdem nominiert waren die Komikerin Idil Baydar, das Onlineportal »Queer History« und die Faninitiative »Tennis Borussia Aktive Fans«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln