Werbung

Kritik an Tarifflucht im Gastgewerbe Ost

Leipzig. Die Gewerkschaft NGG kritisiert die Tarifflucht in ostdeutschen Hotels und Gaststätten. Nur zehn Prozent der Betriebe seien an die geltenden Tarifverträge gebunden, sagte der Vizechef der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Guido Zeitler, vor dem Beginn des NGG-Gewerkschaftstages in Leipzig. Auch in Westdeutschland zahlen nur 27 Prozent der Unternehmen der Branche Tariflöhne. Für die NGG sei das Gastgewerbe generell ein schwieriges Feld, sagte Zeitler. Von den bundesweit zwei Millionen Beschäftigten seien eine Million Minijobber. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!