Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Suche nach einer neuen Russlandpolitik

Wissenschaftler, Diplomaten und Politiker diskutierten in Potsdam über Strategien jenseits der Konfrontation

  • Von Matthias Krauß, Potsdam
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wer um friedenspolitische Neuansätze in den Beziehungen zwischen Russland und seinen westlichen Nachbarn ringt, der hat es nicht leicht. Dieser Eindruck verfestigte sich beim diesjährigen Potsdamer außenpolitischen Dialog, der am Sonnabend im Potsdamer Haus der Brandenburgisch-preußischen Geschichte Wissenschaftler aus Deutschland, Russland, Polen und Tschechien zusammenführte. Vorbereitet vom Institut für Internationale Politik Welttrends und der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS), zeigte die Debatte, dass es auch unter linkem Blickwinkel allenfalls sehr begrenzt möglich ist, »alternatives Denken zu den dominanten Strömungen in Politik und Medien zu entwickeln«, wie es sich die Veranstalter vorgenommen hatten.

Wohl als einzige Gemeinsamkeit aller Beteiligten stellte sich heraus, dass nur die Wiederherstellung eines Mindestmaßes an Vertrauen und Verlässlichkeit zwischen Russland und dem Westen ein weiteres Abgleiten in die Spirale der Konfro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.