Die kreative Lücke

Das Remis gegen Freiburg offenbart jede Menge Probleme beim FC Bayern

  • Von Elisabeth Schlammerl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Lukas Höler (2.v.r.) narrte alle Bayern mit seinem Ausgleichstreffer für die Freiburger.

Nach dem 1:1 gegen den SC Freiburg sind die Münchner wieder so ratlos wie nach ihrer Negativserie im Oktober. Und ihr Trainer gerät zunehmend unter Druck.

Von Elisabeth Schlammerl, München

Uli Hoeneß hätte gerne gesprochen. Nicht über das Spiel, denn da hätte es nicht viel Gutes zu sagen gegeben. Und Schlechtes könnte nach dem Verständnis der Verantwortlichen in München ja mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sein. Der Präsident des FC Bayern wollte etwas loswerden zum Thema Superleague, »aber das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt.« Er sagte deshalb nach dem faden 1:1 gegen den SC Freiburg nur, dass die Meldung, wonach die Münchner sich an der Forcierung einer europäischen Eliteliga beteiligt hätten, »falsch« sei. Zuvor hatte schon Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge beteuert, »total zur Mitgliedschaft in der Bundesliga« zu stehen.

Dort sind sie im Moment auch ganz gut aufgehoben. Abgesehen von der ersten Viertelstunde bewegten sich d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 615 Wörter (3781 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.